Wenn ein Mann ficken will, sollte er freundlich sein

Das Wörterbuch Duden, dass als Standardwerk der deutschen Sprache gilt, definiert das Wort Ficken als derbes Wort für Geschlechtsverkehr. Allerdings sollte ein Mann das Wort Ficken gegenüber einer Frau lieber umschreiben. Denn gerade bei den Damen unter den Frauen ist der derbe Ausdruck des Geschlechtsverkehrs nicht besonders beliebt. Das derbe Wort des Fickens wird vor allem in der Pornobranche verwendet. Wenn also solch ein derbes Wort wie dass des Fickens gebraucht wird, dann zeugt dies meist von einer nicht sehr guten Kinderstube. Denn selbst im Rotlichtmilieu wird von den Damen des horizontalen Gewerbes statt Ficken das Wort Geschlechtsverkehr oder kurz GV bevorzugt.

So wird das Ficken durchgeführt Doch wird beim Ficken der steife Penis in die weibliche Vagina, also beim Geschlechtsverkehr oder den Anus, also beim Analverkehr eingeführt. Doch auch aus der homosexuellen Szene ist das Wort Ficken bekannt, denn hier wird ebenfalls oft Analverkehr betrieben. Ziel ist es meist, dass beim Geschlechtsverkehr der Penis durch ein und ausführen in der Scheide zur Ejakulation gebracht wird. Diese Sexpraktik, will jetzt ficken ist genauer gesagt zwischen Mann und Frau auch als Akt der Zeugung bekannt. Die meisten Frauen lieben es gefickt zu werden, denn durch das rein und raus wird nicht selten die Vagina und meist auch die Klitoris so stimuliert, dass auch die Frau beim Geschlechtsverkehr so zum Höhepunkt kommen kann.

Die Jugend benutzt meist das harte Wort Ficken In der Welt der Damen ist das harte Wort Ficken gar nicht beliebt, stattdessen werden Synonyme wie "Liebe machen" oder "miteinander schlafen" bevorzugt. Sozialwissenschaftler haben herausgefunden, dass viele junge Menschen und dabei sowohl Jungen wie Mädchen schon vor dem 18. Lebensjahr die ersten pornografischen Werke konsumiert werden. Daher werden die meisten jungen Menschen eher das Wort Ficken benutzen und somit droht laut den Jugendschützern unserem Nachwuchs eine Verrohung im Sprachgebrauch.